Glasfaserverstärkte Kunststoffe.pdf

Glasfaserverstärkte Kunststoffe PDF

Der Gedanke, die Eigenschaften hochpolymerer Stoffe durch Zugabe faserartiger Fullstoffe zu verbessern, ist nicht neu. Schon sehr fruh­ zeitig wurden Phenolharz-PreBmassen durch Cellulose-, Holz-und Ge­ webeschnitzel oder Asbestfasern verstarkt. Die HersteHung von Hart­ geweben und verwandten Schichtstoffen beruht auf demselben Grund­ gedanken. Ebensowenig neu ist die Verwendung von Polyesterharzen, die man als Alkydharze oder Glyptale besonders in der Lackindustrie seit vielen Jahrzehnten benutzt, oder als Weichmacher fur Kunstkautschuk und Polyvinylchlorid. Urn so uberraschender kam die spontane technische Entwicklung der glasfaserverstiirkten Kunststoffe (GFK), die 1941 mit dem Eintritt Amerikas in den 2. Weltkrieg einsetzte. Dabei wurden ausgenutzt: die hohen Festigkeitswerte feiner Glas­ gespinste ebenso wie die niedrige Temperatur bei der Hartung von ungesattigten, hochmolekularen Estern. Diese spalten bei der Bildung von Makromolekulen nicht - wie die bisher ublichen hartbaren Kunst­ stoffe - Wasser bzw. Ammoniak ab und konnten somit bei wesentlich niedrigeren Verarbeitungsdrucken eingesetzt werden, ja, man lernte schnell, sie drucklos zu polymerisieren. Dabei entstanden elektrisch hochwertige Produkte hoher Festigkeit und von vergleichsweise niedrigem spezifischem Gewicht. Zur Entwicklung der Rohmaterialien, der Fertigungsverfahren und geeigneter Fertigprodukte standen wahrend des 2. Weltkrieges in USA nahezu unbegrenzte Geldmittel zur Verfiigung. Auftraggeber waren die Wehrmachtsteile, vor aHem die Luftwaffe. Fur den zivilen Sektor reichten die fabrizierten Rohmaterialmengen nicht aus. Dementspre­ chend stagnierte die Entwicklung in USA nach AbschluB des 2. Welt­ krieges, so daB die meisten der harzerzeugenden Firmen ihre Fabrikation stillegten.

Glasfaserverstärkte Kunststoffe - Abfallwirtschaft Vechta

4.36 MB DATEIGRÖSSE
3642526896 ISBN
SPRACHE
Glasfaserverstärkte Kunststoffe.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofia Voigt

GFK. Glasfaserverstärkte Kunststoffe sind weitaus kostengünstiger als Kohlenstofffasern oder Aramid und gleichzeitig sehr hochwertig. Glasfaser ist das in Faser- ...

avatar
Matteo Müller

1 MPS Stichsägeblatt HM- bestückt für glasfaserverstärkte Kunststoffe 4,3/132mm . Art.Nr.: 5808 43 132T1. Noch nicht bewertet. Gewicht 0.0530 kg. Gewünschte ... Jahrhunderts noch Stäbe aus Bambus oder Holz zum Einsatz, wurden Sprünge über die 6-Meter Marke erst durch Sportgeräte aus glasfaserverstärktem ...

avatar
Noel Schulze

Glasfaserverstärkter Kunststoff, kurz GFK (englisch GFRP – glass-fibre reinforced plastic), ist ein Faser-Kunststoff-Verbund aus einem Kunststoff und Glasfasern. Polyesterharz oder Epoxidharz) verwendet. Von den Thermoplasten wird derzeit Polyamid am häufigsten genutzt. Die Dichte glasfaserverstärkter Kunststoffe ...

avatar
Jason Lehmann

Glasfaserverstärkter Kunststoff. Glasfaserverstärkter Kunststoff, kurz GFK (engl. GRP = glass-fibre reinforced plastic), ist ein Faser-Kunststoff-Verbund aus einem Kunststoff und Glasfasern.Als Basis kommen duroplastische (z.B. Polyesterharz (UP) oder Epoxidharz) als auch thermoplastische (z.B. Polyamid) Kunststoffe in Frage.

avatar
Jessica Kohmann

Glasfaserverstärkte Kunststoffe sind ein kostengünstiger und dennoch sehr hochwertiger Faser-Kunststoff-Verbund. In mechanisch hoch beanspruchten ... Moderne glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) zeichnen sich in korrosionsbeanspruchten Anwendungen durch einen sehr niedrigen Wartungsaufwand aus.